Samstag, 30. Januar 2016

Stefan Theiler's campaign for MAYOR OF BERNE


In order to take over the navigation wheel for the city of Berne next year I launch for my campaign a 270 days Live-Show in and around my movie and music pharmacy "Videoapotheke Dr. Strangelove" on Rathausgasse 38. Inspiration for this campaign is Peter Weirs TRUMAN SHOW.

Five hours a day I will slip into the role of Jim Carrey. Further locations are Bundeshaus, retirement house, school house, clochard meeting points, bars and so on. One motion picture a day - mostly Swiss Movies, American Classics, Documentaries, Chlidren Movies and European cinéma d'auteur - will navigate through the encounters.

Everybody who is filmed will be informed. DRS 5 will corporate with the federal data protection.

I call the show in honor to my holly 19 times grand,grand...father Nicolas of Flüe BIG BROTHER KLAUSEN-SHOW oder NEULAND HEIMATLAND. The wonderful live show can be watched on www.DRS5.ch and will mediate encounters and integrations skills in a playful and exciting way.

The show takes place from 27.2. to 27.11.2016 five hours a day. I do this campaign because I believe that encounters, conversations and mediations can lead to a more efficient social welfare state with more effective results on the citizens of Berne. More demo IS crazy.

In order to launch the campaign in time I need 55'000 CHF. Please donate on
IBAN: CH91 0900 0000 3125 3958 9 Konto: 31-253958-9
PS: Thanks to Daria Marchik, mother Russia, for the iconic pigtschr. Ja te ljublju!

Samstag, 23. Januar 2016

Hey DimitrY?

Tamil Swidran Kanapathipillai und sein indischer Freund NUR photographierten mich beim Telefonat mit meinem indischen Freund in London. Er kaufte indische Kunstwerke in der Schweiz und hat mich am Sonntag, 10. Januar in meinem dunklen Klausenhinterzimmer besucht. Sein Name ist Manveer Singh Rayit. Sein Unternehmen VIR of London. Er ist im zukunftsträchtigen Videoüberwachungsmarkt tätig. Er könnte also auch Berns Truman Show (DAS ZEIGEN EINES WAHRHAFTIGEN MENSCHEN) auf meinem PTT Hut, in meiner Brille und fünf weitere "GROSSE BRÜDER = Kameras" in meiner Videoapotheke einrichten.

Doch ich ergreife Partei für die Berner Standortförderung. Also liebe Berner, wer macht mir eine Offerte für die Einrichtung der Truman Show? Bern für den Film?

Bildlegende: Die fünf indischen Filme (Gandhi, Wasser, Hippie Masala, Amrit und Salaam Bombay), welche wir für das Marzili Movie (Freiluftkino im Juli) ausgewählt haben.

Die TRUMAN SHOW dauert vom 27. Februar bis zum 27. November. Als Leitfaden führt jeden Tag einer von 270 Filmen durch den Berner Tag. Drehorte sind neben der Videoapotheke, KKUs, Lorraine, Reitschule, Psychiatrien, Bundeshaus und Asyl-Kollektiv-Unterkunft auch Berns ältesten Schatz: Die Berner Altstadt.
WARUM DIESE UNIFORM?
Der erste filmische Leitfaden der "Truman Show" ist Kurt Frühs Oberstadtgass. Ich schlüpfe also in die Rolle eines Zürcher Altstadt-Pöschtelers. "Dieser idyllische, prüde und leicht melodramatische Film entspricht genau dem, was das Publikum 1956 im Kino sehen wollte, nämlich ein gefällig verschönertes Spiegelbild ihres Alltags. Streuli erhielt eine Lawine von Briefen, in welchen ihm Zuschauer aus allen sozialen Schichten Dank bezeugen und ihre eigenen Probleme unterbreiten." Quelle Artfilm

Der Film erschien 1956, im letzten Jahr der McCarhty-Ära. Deswegen ist wohl 1957 auch mein Lieblingsfilm-Jahrgang. 

Mittwoch, 20. Januar 2016

In Nelly Steiners Brocante auf der Suche nach der verlorenen Zeit

video
Die Berner Innerschweizerin Daniela Ruth Stoll (DRS), Sopran Sängerin und Verkäuferin auf dem Münstergassmärit, rief am Dienstagnachmittag die Berner Parteizentrale an (031 311 02 93): Sie suchte eine Schürze für ihre Märitarbeit. So führte die Berner Partei die junge Frau an die Postgasse 44. Zu Nelly Steiners Brocante, die Spezialistin von Bern für handgemachte Schweizer Textilien vor 1950. Immer offen am Dienstag und Donnerstag von 14-18h und am Samstag von 10-16h.
Die Schürze kostete 35 CHF und die von Appenzeller Hand gefertigte Zipfelchappe ebenfalls.

Weitere Führungsinformationen: Trotz IKEA-iPhone-Generation, die "gamet" und keine Bilder mehr aufhängt, gibt es in den unteren Altstadt-Seitengassen und im Mattequartier immer noch knapp 20 Antiquitätenläden. Wenn die Berner Partei nicht Partei für die Antiquitätenläden ergreift, wird der Zeitgeist, das Konsumentenverhalten und der Immobilienmarkt die meisten dieser Läden auf der Altstadtkarte ausradieren.

Auszug aus dem Seitengassen- und Mattequartier-Führer:
ALTSTADT -DER LIEBE ZU DEN ANTIQUITÄTEN WEGEN:
Für Ästheten und alle, welche die verlorene Zeit gefunden haben 
Zu den Antiquitäten unter den Lauben: Mäder Wohnkunst, Rathausgasse 11, Mo-Fr 7:30-12h, 13.30h-17h
Zum immer Geöffneten: Trouvaillen am Münsterplatz, Münstergasse 16, Mo-Fr 10-12h, 13:30-18:30h, Sa 10-16
Zum Antikschreiner mit Kuckloch auf Kinderhöhe: Daniel Gerber, Rathausgasse 12
Zu den Deisgn- und Trendobjekten aus den 70ern: Secondo und Butterbrot Rathausgasse 34
Zur Antiquitätenhalle: Matte Puce, Wasserwerkgasse 5, Mi-Fr 11-19h, Sa 10-16h
Zum Schaufensterzauber: Antiquitäten Ritschard, Münstergasse 8, Di-Fr 10-12h, 14-18:30h, Sa 10-16
Zu den edlen Antiquitäten vom lic. phil. Kenner: Antix, Rathausgasse 55, 
Zum Klassischen: Brocapuce, Rathausgasse 21, Di-Fr 14-18h, Sa 10-16h
Zu den Ballkleidern: Amuse Brocante, Münstergasse 4, Di-Fr 14-18h, 1. + 3 Sa 10-16h im Monat
Zum Modernen: Soul 42 moderndesign, Postgasse 42, Mo-Fr 14-18, Sa 11-16h
Zum Münsterplatz-Keller: Fräne's Brocante am Münsterplatz, Münstergasse 30, Do, Fr, Sa 10-17h,
Zu den Textilien vor 1940: Nelly Steiner, Postgasse 44, Di,Do 14-18h, Sa 10-16h
Zum Fernöstlichen: Gallerie Hafner, Rathausgasse 8, Di-Fr 14-18h, Sa 10-16h
Zu den Lampen: Antiquitäten Beat Lüthi, Di, Do 14-18h, Sa 10:30-12h, 13-16h
Zu den Designmöbel: Etoz, Rathausgasse 55, Mi-Fr 14-19h, Sa 10-17h
Zur Vielseitigen: Agathe Bagnoud, Postgasse Do-Fr 10-18.30h, Sa 10-16h
Zu den Petroleumlampen: Rüfenacht Petrollampen-Ersatzzeile, Brunngasse 50, siehe Fenster
Zum Trödelmagier: Mittwochs-Keller, Andreas Gehrig, Rathausgasse 49, Mitwoch 11-12h, 13-18h
Zum Matte-Flomärit für neue Ideen: Mühlenplatz, Jeden 3. Samstag von Mai-Oktober, 8-16h

Oder schaue was es für Läden in der Postgasse gibt: Ladenführer in der Postgasse.
PS: Der Chuchilade hatte leider geschlossen wegen Inventaraufnahme und das Haus, das nach einem aussieht, jedoch drei verschiedene Häuser sind, befindet sich an der Herrengasse

Samstag, 9. Januar 2016

Luigi Spadini an seiner vorletzten Station seines Lebens

Exakt ein Jahr vor Luigis letzter Station - seinem Begräbnis - bespreche ich mit dem 90-jährigen Stammkunden Erich Kästners Gedicht "Das Altersheim". Doktor Erich Kästner verschreibt dieses Gedicht in seiner lyrischen Hausapotheke allen Menschen, welche sich vom Alter traurig stimmen lassen. Der pensionierte Bundeshaus-Jurist ist für viele Generationen in der Berner Altstadt eine kleine Ikone für Lebenslust geworden. Warum? Finde es heraus und nehme dir 7 Minuten Zeit.